DRS Pokal: United I im Viertelfinale gegen Trier, United II macht Mut

Geschrieben von Philipp Schaper
Foto: Lobback
Erfolgreiches Pokal-Wochenende für Hannover United: Die Erste zieht ins Viertelfinale ein, die Zweite zieht sich achtbar aus der Affäre.

Gelungene Pokalauftritte der beiden Bundesligateams von Hannover United. Die Erstligamannschaft empfängt nach Siegen gegen Essen und Rahden im DRS-Pokal-Viertelfinale die Doneck Dolphins Trier. Die Reserve scheitert nach zwei guten Spielen am Erstligisten Zwickau.

Köln/Jena. Guter Pokalauftakt für den Vorjahresfinalisten. Hannover United hat die Turnierphase des DRS Pokals souverän überstanden und ist am Sonnabend ins Viertelfinale eingezogen. Dort trifft das Team am 15. Dezember in der United-Arena auf die Doneck Dolphins Trier. Die Mannschaft von Spielertrainer Martin Kluck besiegte in Gruppe 3 die in der Liga ungeschlagenen Zweitligisten Hot Rolling Bears Essen (77:39) und Baskets 96 Rahden (66:61). Coach Kluck lobte nach dem Viertelfinaleinzug explizit Youngster Alexander Budde. „Alex hat gegen Rahden sein bestes Spiel gemacht“, sagte Kluck. „Er hat uns mit seiner Größe sehr geholfen, viele Würfe sicher getroffen.“ Zweitligaspitzenreiter Rahden, das „einen erstligareifen Kader“ (Kluck) habe, musste sich plötzlich mit Budde (17 Punkte) und Top-Scorer Joe Bestwick (30) auf zwei große Schützen konzentrieren. Das schuf Räume für Jan Sadler, Jan Haller und Christoph Lübrecht, die ebenfalls gut punkteten.

Die Baskets wiederum hatten ihren besten Mann in Zugang Mustafa Korkmaz. Der mehr als 300-fache niederländische Nationalspieler schoss die Hälfte seiner 31 Punkte von jenseits der Drei-Punkte-Linie, brachte sein Team zwischenzeitlich auf vier Zähler heran. Doch der gute Start (12:2) von United machte sich in der Schlussphase bezahlt. „Ich bin happy über den Sieg, weil es gegen Rahden immer eng war und wir eine gute Rivalität pflegen“, sagte Kluck. Weniger Mühe hatte United im ersten Spiel des Turniers mit den Hot Rolling Bears, die hinter Rahden auf Rang zwei in der 2. Bundesliga Nord liegen. Zu Pause führte Hannover bereits mit 39:19. Weil Spielertrainer Kluck viel wechselte, punkteten mit Bestwick (19), Lübrecht (16) und Haller (14) gleich drei Akteure zweistellig.

Hannover United – Baskets 96 Rahden 66:61
United: Bestwick (30 Punkte), Budde (17), Sadler, Haller (je 6), Lübrecht (5), Gößling (2), Erskine, Jantz, Kluck Gibbs.

Hannover United – Hot Rolling Bears 77:39
United: Bestwick (19), Lübrecht (16), Haller (14), Kluck (8), Gößling, Gibbs, Budde (je 6), Jantz (2), Erskine.

Hannover United II geht mit einem guten Gefühl aus dem Pokalwochenende. Die Mannschaft von Spielertrainerin Linda Dahle musste in Gruppe 2 gegen die Jena Caputs (65:53) aus der Regionalliga Ost und den Erstligisten BSC Rollers Zwickau (39:80) ran. Der Zweitligist reiste bereits Freitagabend nach Jena. Vor dem Turnier bat Coach Dahle zu einer längeren Teambesprechung. „Wir haben offen und ehrlich angesprochen, was in den letzten Wochen nicht so gut gelaufen ist“, sagte Dahle. Unter anderem war sie bei den Niederlagen gegen Paderborn und Warendorf mit der Körpersprache nicht zufrieden. „Wir sind schnell abgesackt. Das Aufbauen hat dann viel Kraft gekostet.“

Kraft, die sich Dahle gegen Jena und Zwickau sparen konnte. Gegen den Regionalisten Jena war die Partie mit 21:5 zur Pause quasi entschieden. Als die Leistung nach dem Seitenwechsel schwankte und Jena Punkte wett machte, löste die Mannschaft die Schwächephase gut. „Jeder hat mehr auf sich geachtet und sich nicht hängen lassen. Darum haben wir das gut überstanden“, sagte Dahle. Auch gegen den Erstligisten war die Spielertrainerin zufrieden. „In der ersten Hälfte war es ein ansehnliches Spiel – trotz des eindeutigen Klassenunterschiedes. Wir haben unser Ziel, mit weniger als 20 Punkten Rückstand in die Pause zu gehen, erreicht“, sagt. die Spielertrainerin. In der zweiten Spielhälfte war die Partie sehr zerfahren. „Die Schiedsrichter haben es leider kaputt gepfiffen.“ Das Turnier sei auf jeden Fall ein guter Auftakt für die übrigen Begegnungen der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga Nord (RBBL2) bis zur Winterpause.

Hannover United II – BSC Rollers Zwickau 39:80
United II: Heise (9 Punkte), Dahle (8), Schröder (7), Werner (6), Müllers (5), Staub, Möllenbeck (je 2), Hennig, Seyrl.

Hannover United II – Jena Caputs 65:53
United II: Müllers (24 Punkte), Schröder (16), Dahle (8), Heise (5), Möllenbeck, Werner (je 4), Seyrl, Hennig (je 2), Staub.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen