Mammutaufgabe für Hannover United 2

Geschrieben von Justus Wolters
Am Sonntag, den 12.11, empfängt die Zweite von Hannover United drei echte Schwergewichte des deutschen Rollstuhlbasketballsports in der United-Arena. Als Außenseiter und mit stark dezimierten Kader muss für die Füchse schon sehr viel richtig laufen, damit ein Weiterkommen im DRS-Pokal möglich wird.
 

Die Voraussetzungen sind alles andere als rosig für Hannover United 2. In der ersten Runde des DRS-Pokal kommen die beiden Erstligisten Baskets 96 Rahden und BSC Rollers Zwickau sowie der Zweitligist BBC Warendorf nach Hannover.

United 2 tritt im ersten Spiel des Tages gegen den Bundesligaaufsteiger Baskets 96 Rahden an. Mit ihrem neuen dynamischen argentinischem Duo Christian Gomez und Maximiliano Ruggeri und den bekannten Routiniers um Mark Beissert, Tarik Cajo usw. bringen die Rahdener eine Menge spielerische Klasse aufs Feld. Selbst die erste Mannschaft von Hannover United konnte gegen die Baskets nur mit allergrößter Mühe einen 68:63-Erfolg feiern.

Zu dem ordentlichen Unterschied in den Grundkadern kommen bei Hannover United auch noch personelle Probleme hinzu. Neben Kapitän Lukas Seyring fehlen Trainer Stefan Tilgner auch der Routiniers Michael Möllenbeck und der “lange“ Alexander Budde. Für Hannovers Zweite wird im Vordergrund stehen, sich gegen den Bundesligisten so gut möglich zu schlagen. United-Guard Max Winter gibt sich trotz aller negativen Vorzeichen optimistisch: „Wir wollen nicht mit dem Gedanken ins Spiel gehen, dass das Spiel sowieso schon verloren ist. Wir werden das Spiel mit Spaß und vor allem mit Zusammenhalt angehen. Uns fehlen wichtige Spieler, doch gegen eine vermeintlich bessere Mannschaft ist die Motivation immer besonders groß, wie ich finde.“

Hannover United startet um 11 Uhr mit dem Spiel gegen die Baskets 96 Rahden den Spieltag. Danach folgt das hochinteressante Spiel BSC Rollers Zwickau gegen den BBC Warendorf. Um 16 Uhr spielen dann die beiden Sieger gegeneinander, um den Einzug ins Viertelfinale auszuspielen.

Foto: Team zur Nieden