Das United-Quintett mit dem Tokio-Ticket. Foto: Schaper
Die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft hat den Sprung in die Medaillenränge verpasst, sich aber trotzdem für die Paralympics 2020 in Tokio qualifiziert. Im Spiel um Platz drei unterlag das Team von Bundestrainer Nicolai Zeltinger und seinem Co-Trainer Martin Kluck der Türkei mit 65:76.

Noch ist der EM-Kater nicht ganz verdaut. Die Laune der Nationalspieler von Rollstuhlbasketball-Bundesligist Hannover United war gestern schon deutlich besser als noch am Sonntagabend bei der Siegerehrung im polnischen Walbrzych. Dort wurde die deutsche Mannschaft als Europameisterschafts-Vierter als erstes Team aufgerufen. United-Star Jan Haller bekam als National- mannschaftskapitän einen Pokal und ein übergroßes Tokio-Ticket überreicht. Danach musste Team Germany zuschauen, wie sich die Türkei Bronze, Spanien Silber und Großbritannien Gold abholten.

Weit weg von einer Medaille waren die Hannoveraner Jan Haller, Jan Sadler, Alexander Budde, Bundes-Co-Trainer Martin Kluck und Teammanager Eike Gößling nicht. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft Spanien (60:70) mit zehn Punkten, im Spiel um Platz drei der Türkei (65:76) mit elf Zählern. „Wir können zufrieden und stolz sein auf das, was wir erreicht haben. Wir gehören einmal mehr zu den vier besten Mannschaften Europas und haben die wichtige Qualifikation für die Paralympics in Tokio geschafft“, sagte Haller gestern. Dazu war der Einzug ins Halbfinale wichtig. Nach einer guten Vorrunde traf Deutschland im Viertelfinale auf die Niederlande und gewann souverän 72:63. „Die wichtigen Siege über Polen, Italien und die Niederlande waren ein großer Fortschritt für die Mannschaft“, sagte Haller.

Erstmalig waren Rookie Budde und United-Spieler Gößling, der kurzfristig als Teammanager eingesprungen war, bei einer Europameisterschaft dabei. „Das Turnier war vollgepackt mit Eindrücken“, sagte EM-Neuling Budde. Zum Beispiel mit denen der ersten internationalen Punkte im Herrenbereich. Gegen Österreich kam Budde zum Einsatz und traf sofort. „Aufs Feld zu kom- men und direkt zu punkten war ein riesiges Gefühl – und gleichzeitig Belohnung für die harte Arbeit.“ Ab Donnerstag steht Hannover United wieder im Fokus. Dann fährt Coach Kluck mit seinem Team inklusive der Zugänge Mariska Beijer von Bundesliga-Kontrahent Doneck Dolphins Trier und Tobias Hell (Red Rollers Cottbus) ins Trainingslager.

Am 28. September startet United gegen Rekordmeister RSV Lahn-Dill in die neue Saison. Anwurf ist um 18 Uhr in der United Arena (IGS Stöcken).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.