Pokal-Aus! Hannover United spielt gut, macht aber Trier für die Schlussphase stark

Geschrieben von Philipp Schaper
Zielstrebig! Jan Haller (rechts) und Hannover United bieten starken Pokalkampf und scheitern an Kleinigkeiten.

Aus der Traum von der nächsten Final-Four-Teilnahme. Im Viertelfinale des DRS-Pokals unterlag Hannover United vor rund 150 Fans in der Sporthalle Birkenstraße den Doneck Dolphins Trier 66:73. Bis zweieinhalb Minuten vor Schluss gestaltete United die Begegnung ausgeglichen. Dann setzte sich der Gast ab.

Hannover. Traurige Gesichter bei Hannover United, der Pokal-Traum ist geplatzt. Der letztjährige Finalist unterlag im Viertelfinale den Doneck Dolphins Trier in der Sporthalle Birkenstraße mit 66:73. Eine Niederlage, bei der es mehr Lob als Kritik für die Leistung des Teams gab. Und am Ende ratlose Gesichter, weil man Vieles richtig gemacht hatte gegen den Bundesliga-Vierten. „Unser Gamepolan war richtig“, sagte Spielertrainer Martin Kluck nach der Partie. „Wir haben ihn zu einem sehr großen Teil des Spiels sehr gut umgesetzt. In ein paar kürzeren Phasen war es nicht so gut – und das hat Trier eiskalt ausgenutzt.“

Eine dieser Phasen war kurz vor Ende des dritten Viertels, als Hannover mit vier Punkten führte. United verlor im Spielaufbau drei Bälle in Folge. „Dadurch haben wir wir Trier stark gemacht, auch emotional in die Partie zurückgeholt“, sagte Jan Haller. „Das ist dann schon spielentscheidend." Statt mit einer komfortablen Führung in die Pause zu gehen, schafften die Gäste, die United in der letzten Saison im Halbfinale sensationell ausgeschaltet hatte, in den letzten Sekunden den Ausgleich.

Mit 46:46 starteten die Teams in den letzten Abschnitt. Und wieder verlor United zwei Bälle im Spielaufbau. Nun lag Trier plötzlich mit fünf Zählern vorn. Hannover kämpfte sich wieder ins Spiel, warf acht Punkte in Folge. Vier Minuten vor dem Ende lag Hannover mit einem Zähler vorn, dann wieder fünf Punkte in Serie für die Gäste. Nun lief United die Zeit davon. 29 Sekunden vor Schluss verkürzte United-Topscorer Joe Bestwick mit einem seltenen Dreier auf 63:66. Aber die Routiniers aus Trier ließen nichts mehr zu, verwandelten die von Hannover erzwungenen Freiwürfe souverän. „Schade“, sagte Haller, „wir waren wieder nah dran.“

Hannover United: Joe Bestwick (32 Punkte), Christopher Lübrecht (11), Jan Haller (9), Alexander Budde (8), Jan Sadler (6), Vanessa Erskine, Oliver Jantz, Jack Gibbs, Eike Gößling, Martin Kluck.
Doneck Dolphins Trier: Dirk Passiwan (24 Punkte), Ryan Wright (16), Diana Dadzite (13), Mariska Beijer (11), Correy Rossi (7), Jack Davey (2), Matthias Heimbach, Chris Peters.

Foto: Lobback

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen