RBBL1: Zweiter United-Heimsieg! Lübrecht räumt den Weg frei, Bestwick trifft

Geschrieben von Philipp Schaper
Foto: Lobback/Archiv
"Überragendes Spiel": Christoph Lübrecht (links) hat entscheidenden Anteil am United-Heimsieg gegen München Iguanas. Foto: Lobback (Archiv)
Hannover United feiert zweiten Saisonsieg: Am 5. Spieltag der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga (RBBL1) gewann United mit 66:56 gegen die RBB München Iguanas. Die Matchwinner heißen Christoph Lübrecht und Oliver Jantz. Lübrecht räumt für Joe Bestwick (39 Punkte) den Weg frei, Jantz trifft entscheidend.  
Hannover. Der Sport lebt häufig von Statistiken. Rollstuhlbasketball erst recht. Punkte, Rebounds, Tunrovers – so kann man Spiele lesen. Manchmal erzählen Statistiken nicht die ganze Geschichte der 40 Minuten. Die Story der RBBL1-Begegnung zwischen Hannover United und den RBB München Iguanas schriebe sich, ginge man nach der Statistik, wie folgt: United Brite Joe Bestwick erzielt beim 66:56 in der United-Arena gegen die Iguanas 39 Punkte und ist Mann des Spiels. Punkt. Was nicht oder nur versteckt in den Statistiken steht, sind zwei andere Geschichte: die von Christoph Lübrecht und Oliver Jantz. 
„Christoph hat ein überragendes Spiel geliefert“, sagte United-Spielertrainer Martin Kluck nach dem Sieg in der Kabine. Zwar habe Lübrecht, der im Sommer von Zweitligist OSC Osnabrück nach Hannover wechselte und in den ersten Partien wenig Einsatzzeiten bekam, nur drei Punkte geworfen. „Aber er hat“, so Kluck, „eine super Präsenz gezeigt, die Leute attackiert und viele freie Würfe für Joe Bestwick kreiert.“ Ein Blick ans Ende der Statistik zeigt: Lübrecht weist bei einer Spielzeit von knapp 19 Minuten im Plus-Minus-Bereich +19 aus – der mit Abstand beste Wert aller Akteure.
„Ich fühle mich unglaublich gut, dass ich meinen Teil zum Sieg beitragen durfte. Mit diesem Spiel bin ich angekommen“, sagte Lübrecht. Wichtig auch einer seiner beiden Körbe. Mitte des vierten Viertels Stand das Spiel auf der Kippe. Hannover glich zweimal aus, München, mit nur sieben Spielern angereist, legte umgehend wieder vor. Dann traf Lübrecht fünf Minuten vor Schluss, wenig später erzielte Bestwick, von Lübrecht nah an die Zone gebracht, die Führung – die Wende.
Und dann ist da noch die Geschichte von United-Talent Oliver Jantz, der gemeinsam mit Münchens Coach und U22-Co-Trainer Benjamin Ryklin vor sechs Wochen in Italien EM-Silber gewann. Jantz erwischte keinen guten Start. Im zweiten Abschnitt eingewechselt, versemmelte er drei Versuche aus der Zone. Zu allem Überfluss fand er bei einem weiteren Angriff keine Anspielstation, die 24-Sekunden-Uhr lief ab, Chance vertan. Für manche Spieler ist so eine Partie gelaufen. Jantz drehte zum richtigen Zeitpunkt auf. In der Schlussphase, als das Spiel noch auf der Kippe stand und Jantz zuvor zwei weitere Bälle nicht durchs Netz fielen, nahm er sich in eineinhalb Minuten drei Würfe – entscheidende. Wenig später war Schluss. So kann man die 40 Minuten einer Bundesliga-Begegnung auch erzählen, wenn man nicht zu genau auf die Statistik schaut.
Hannover United: Joe Bestwick (39 Punkte), Jan Haller, Oliver Jantz (je 6), Eike Gößling, Jan Sadler (je 4), Christoph Lübrecht (3), Vanessa Erskine, Jack Gibbs (je 2), Martin Kluck.
RBB München Iguanas: Kim Robins (24 Punkte), Sebastian Magenheim (9), Florian Mach (8), Josef Wemberger (6), Gabriel Robl, Laura Fürst (je 4), Bastian Kolb (1).
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen