Dritte bekommt in Achim eine Lehrstunde

Geschrieben von Justus Wolters
Hannover United 3 war am vergangenen Wochenende in Achim auf Punktejagd unterwegs. Diese Unternehmung war allerdings gegen die Teams aus Achim und Oldenburg von wenig Erfolg geprägt. Gegen beide Mannschaften musste Uniteds Oberliga-Team herbe Niederlagen hinnehmen.
  Im ersten Spiel rollten die Schützlinge von Coach Stefan Tilgner gegen die Gastgeber TSV Achim Lions aufs Feld. Nach der Hinspiel-Niederlage hatten sich die Füchse zumindest eine kleine Revanche vorgenommen, doch Achims Überlegenheit ließ alle Träume in dieser Hinsicht ganz schnell platzen. Hannover United 3 probierte viele verschiedene Spielkonstellationen aus, vermochte es aber nicht den Favoriten aus Achim in die Bredouille zu bringen. Schon zur Halbzeit stand eine 23:12-Führung für die Achimer auf der Anzeigentafel.

Die Hannoveraner wirkten teilweise etwas unkonzentriert, als ob sie vom Kopf her eher beim nächsten Spiel gegen den RSC Oldenburg wären. Die Rechnung dafür bekamen sie nach der zweiten Halbzeit serviert. Mit 54:16 verlor United 3 das erste Spiel des Tages überdeutlich.

Im anschließenden Match sollte dann eigentlich das erhoffte 2-Punkte-Spiel für Hannover kommen. Gegen die RSC Oldenburg sah das zumindest auch in den ersten drei Minuten sehr gut aus. Doch dann setzte ein kollektiver Blackout im Team um Kapitän Sebastian Staub ein. Oldenburg nutzte das gnadenlos aus und zog der Dritten von United davon. Zur Halbzeit lagen die Füchse schon mit 26:10 hinten. 

Auch eine hitzige und emotionale Ansprache durch Trainer Tilgner, der bereits im ersten Viertel zwei Auszeiten genutzt hatte, brachte nicht die erwünschte Wendung im Spiel.
Die Füchse waren nicht im Stande, sich aus dem psychischen Loch herauszuziehen und so schenkten sie auch die zweite Hälfte zu klar ab. Der Endstand war am Schluss erdrückend deutlich - 49:26.

Die Stimmung war auf der Heimreise sichtlich gedrückt. Kapitän Staub sagte nach dem Spiel: "Wir wollten gerade gegen Oldenburg alles reinlegen, was wir konnten. Das ist uns aber nicht gelungen. Das Team geht jetzt sehr selbstkritisch mit der Situation um, denn wir wissen, dass wir mehr können, aber es heute definitiv nicht gezeigt haben." 

Coach Stefan Tilgner steht jetzt eine lange Winterpause zur Verfügung, seine Mannschaft auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten. Am 10.02 kann United 3 zeigen, dass sie es gegen Oldenburg auch besser machen können. Außerdem treffen die Füchse auf die RSG Langenhagen. 

Die Niederlagen gegen die etablierten Teams der Oberliga Nord sollten als Weckruf verstanden werden, dass das Verbleiben in der Liga kein Zuckerschlecken wird. Doch gleichzeitig muss ein kühler Kopf bewahrt werden, denn als Aufsteiger müssen Ausrutscher, wie diese, dem Team auch zugestanden werden. - solange es hoffentlich Ausrutscher bleiben -. 


Foto: Team zur Nieden